AGB

ALGEMEINE BEDINGUNGEN

 

Artikel 1 – Definitionen

In diese Bedingungen verstehen wir unter:

1.Unternehmer: die natürliche oder Rechtsperson der Produkte und/oder Dienste auf Distanz an Verbraucher anbietet.

2.Verbraucher: die natürliche Person der nicht handelt berufshalber oder betriebshalber und einer Vereinbarung auf Distanz macht mit dem Unternehmer.

3.Vereinbarung auf Distanz: eine Vereinbarung wobei im Rahmen vom Unternehmer ein organisiertes System für Verkauf auf Distanz von Produkte und/oder Dienste, bis und mit dem Abschließen der Vereinbarung ausschließlich ein oder mehrere Verfahren genutzt wird für die   Kommunikation auf Distanz.
                                                                                                             
4.Verfahren für Kommunikation auf Distanz: Mittel das genutzt werden kann zum Abschließen einer Vereinbarung, ohne das der Verbraucher und Unternehmer im gleichen Raum zusammenkommen.

5.Bedenkzeit: den Termin in welcher der Verbraucher sein Wiederrufungsrecht nutzen kann.

6.Wiederrufungsrecht: die Möglichkeit des Verbrauchers um innerhalb der Bedenkzeit zu verzichten auf die Vereinbahrung auf Distanz.

7.Tag: Kalendertag.

8.Dauergeschäft: eine Vereinbahrung auf Distanz in Bezug auf eine Reihe Produkte und/oder Dienste, wobei die Lieferung- und/oder Abnahmepflicht in der Zeit ist verteilt                                  

9.Dauerhafte Datenträger: jedes Mittel wobei der Verbraucher oder Unternehmer im Stande ist die  an ihm persönlich gerichtete Information zu speichern so das zukünftiges Nachschlagen und unveränderte Reproduktion von der aufgeschlagene Information möglich ist.                          

10.Diese algemeine Bedingungen sind anwendbar auf alle Anbietungen von Super Nature Products und auf alle mit Super Nature Products angegangene Vereinbahrungen.                      

11.Super Nature Products behält das Recht um diese Bedingungen jeder Zeit zu ändern oder ergänzen.                                                                                                                                                          

12.Durch die Benützung der Website von Super Nature Products und/oder das machen einer Bestellung Akzeptiert der Käufer diese Algemeine Bedingungen ebenso wie alle Rechte und Pflichte wie erwähnt auf die Website

 

Artikel 2 – Identität des Unternehmers

 

° Super Nature Products Europe BV

° Schootense Dreef 22, 5708 HZ Helmond

° E-Mailadresse: info@supernatureproducts.nl

° KvK-Nummer: 57632960

° MWS Nr.: abgeschirmt wegen der Privatsphäre

° Tel.: 0031 (0)610456710

° Mitglied NPN: www.npninfo.nl

 

Artikel 3 – Anwendbarkeit

 

1.Diese algemeine Bedingungen sind anwendbar auf jedes Angebot des Unternehmers und auf jeder Vereinbahrung auf Distanz zwischen Unternehmer und Verbraucher.                                                              

2.Vor die Vereinbahrung auf Distanz abgeschloßen wird, steht der Tekst der algemeine Bedingungen dem Verbraucher zu Verfügung. Wenn dies berechtigterweise nicht möglich ist, wird vor die Vereinbahrung abgeschlossen wird, angegeben das die algemeine Bedingungen beim Unternehmer eingesehen werden können, und nach Anfrage des Verbrauchers so schnell wie möglich kostenlos zugeschickt.

3.Wenn die Vereinbahrung auf Distanz elektronisch abgeschlossen wird, kann man von Artikel 3-3. abweichen und vor die Vereinbahrung auf Distanz abgeschloßen wird, wird der Tekst von den algemeinen Bedingungen über elektronischen Weg verfügbar gestellt so das der Verbraucher ihm auf einfache Weise speichern kann auf einen dauerhaften Datenträger. Wenn dies berechtigterweise nicht möglich ist, wird vor die Vereinbahrung auf Distanz abgeschlossen wird, angegeben wo über die algemeine Bedingungen elektronisch Erkenntnis genommen werden kann, und das denen nach Anfrage des Verbrauchers über elektronischen Weg oder eine andere Weise kostenlos zugeschickt werden.

4.Im Falle das neben die algemeine Bedingungen noch speziefische Produkt- oder Dienstbedingungen anwendbar sind werden Artikel 3-2. und 3-3. angewendet und kann der Verbraucher im Falle wiedersprüchliche algemeine Bedingungen den ihm am meist Günstigen nutzen.

Artikel 4 – Das Angebot

 

1.Im Falle das Angebot von eingeschränkte Gültigkeitsdauer ist oder unter Bedingungen geschiehet, wird dies nachdrücklich im Angebot gemeldet.

2.Das Angebot enthält eine volständige und genaue Umschreibung von den angebotenen Produkte und/oder Dienste. Die Beschreibung ist genügend detaillierd um einen guten Urteil von das Angebot durch den Verbraucher möglich zu machen. Wenn der Unternehmer Bilder nutzt sind diese eine wahrheitsgemäße Wiedergabe von den angebotenen Produkte und/oder Dienste.                
Gewisse Irrtümer oder Fehler in das Angebot sind des Unternehmers unverbindlich.

3.Jedes Angebot enthält dermaßen Information, das es für den Verbraucher deutlich ist was seine Rechte und Verpflichtungen sind, die beim Akzeptieren des Angebot verbindlich sind. Dies nimmt ins Besondere Bezug auf:

 

   °der Preis inklusiv MWS;

   °mögliche Versandosten;

   °die Art wie die Vereinbahrung zu stande kommt und die Verrichtungen die es dazu braucht;

   °ob das Wiederrufungsrecht anwendbar ist;

   °die Art der Zahlung, Lieferung oder Durchführung der Vereinbahrung;

   °den Termin um das Angebot zu akzeptieren, der Termin zum einlösen des Preises;

   °die Höhe der Gebühren der Kommunikation auf Distanz wenn die Kosten der Nützung der Kommunikationstechnik auf Distanz   errechnet werden auf eine andere Grundlage als die Grundgebühren;                                                                                                                                       

   °wenn die Vereinbahrung nach Zustandekommung archiviert wird, wodurch sie durch den Verbraucher nachzuschlagen ist;                                                                                                                

   °die möglichen Fremdsprachen indem, neben Niederländisch, die Vereinbahrung gemacht wird;   

   °die Verhaltensregeln woran der Unternehmer sich unterworfen hat und die Art wodurch der Verbraucher diese Verhaltensregeln über Elektronischen Weg nachschlagen kan; die Mindestdauer der Vereinbahrung auf Distanz im Falle einer Vereinbahrung die reicht für              dauernde oder periodische Lieferung von Produkte oder Dienste.

 

Artikel 5 – Die Vereinbahrung

 

1.Die Vereinbahrung kommt, unter Einschränkung von dem aus Artikel 4, zustande ab den Augenblick wo der Verbraucher dem Angebot zustimmt und die gestellten Bedingungen nachkommt.                                                                                                                                          

2.Wenn der Verbraucher das Angebot über elektronischen Weg zustimmt, bestätigt der Unternehmer unmittelbar über elektronischen Weg den Empfang der Zustimmung des Angebotenen. Solange den Empfang der Zustimmung nicht bestätigt ist, kann der                           Verbraucher die Vereinbahrung auflösen.

3.Wenn die Vereinbahrung elektronisch geschieht, trifft der Unternehmer die angebrachte technischen und organisatorischen Maßnahmen zur Sicherung der elektronischen Datenübergabe und sorgt für eine geschutzte Webumgebung. Wenn der Verbraucher elektronisch Zahlen kann wird der Unternehmer dazu passende Schützmaßnahmen in acht nehmen.

4.Der Unternehmer kann - innerhalb gesetzliche Rahmen – sich vergewissern ob der Verbraucher seine Zahlungsverpflichtungen nachkommen kann, ebenso von all den Fakten und Faktoren die wichtig sind für ein verantwortungsgemäß Angehen einer Vereinbahrung auf Distanz. Indem der Unternehmer aufgrund dieser Untersuchung gute Gründe hat um dieser Vereinbahrung nicht zu vollziehen, ist er berecht begründet eine Bestellung oder Anfrage zu verweigern oder bei der Ausführung besondere Bedingungen zu verbinden.                                                                                

5.Der Unternehmer wird bei dem Produkt oder Dienst den Verbraucher folgende Information,     schriftlich oder auf solch eine Art das dies für den Verbraucher auf eine zugängliche Weise kann gespeichert werden auf einem dauerhaften Datenträger, mitschicken:

  a.die Bedingungen worunter und die Weise worauf der Verbraucher das Wiederrufungsrecht nutzen kann, entweder eine deutliche Meldung hinsichtlich die Ausschließung des Wiederrufungsrecht;

  b.die Information über existierenden Kundendienst nach Verkauf und Gewährleistung;                     
 
  c.die im Artikel 4-3. unter diesen Bedingungen aufgenommenen Daten,außer der Unternehmer hat diese Daten schon den Verbraucher erteilt vor Ausführung der Vereinbahrung;                          

  d.die Erfordernisse für der Auflösung der Vereinbahrung im falle das die Vereinbahrung eine Dauer hat von mehr als einem Jahr oder von unbestimmte Zeit ist.

   e.Wenn der Unternehmer sich verpflichtet hat eine reihe Produkte oder Dienste zu liefern ist die Bestimmung unter Artikel 4 nur zutreffend auf die erste Lieferung.

 

Artikel 6a – Wiederrufungsrecht bei Lieferung der Produkte

 

1.Beim Ankauf von Produkte hat der Verbraucher die Möglichkeit die Vereinbahrung innerhalb sieben Arbeitstage ohne Angabe der Gründe zu lösen. Diesen Termin geht ein am Tag nach Empfang des Produkts durch oder im Name des Verbrauchers.

2.Während diesen Termin geht der Verbraucher sorgfältig um mit dem Produkt und die Verpackung Er wird den Produkt nur insofern auspacken oder nutzen wie nötig um zu urteilen ob er den Produkt behalten will. Wenn er das Wiederrufungsrecht  in Anspruch nimmt, wird er den Produkt mit alles was mitgeliefert war – und berechtigterweise – im originalen Stat und Verpackung dem Unternehmer zurucksenden, gemäß  die durch den Unternehmer erteilte angemessen und deutliche Instruktion.

3.Das Wiederrufungsrecht ist nicht zutreffend auf Verpackungen die durch den Verbraucher schon geöffnet sind oder auf geschäftliche Bestellungen (B2B). Unvollständige, beschädigte durch den Verbraucher genutzte oder beschmutzte Wahren werden nicht zurückgenommen.

 

Artikel 7 – Kosten im Falle von Wiederrufung

 

Wenn der Verbraucher den Wiederrufungsrecht nutzt, sind die Kosten des Zurücksenden, vermehrt mit € 30,- Verwaltungskosten für seine Rechnung.

Wenn der Verbraucher eine Summe gezahlt hat, wird der Unternehmer diesen Betrag so schnell wie möglich, doch aüßerlich innerhalb 30 Tage nach den Zurucksenden oder der Wiederrufung, zurückzahlen mit Verrechnung der Verwaltungskosten von € 30,- (sehe: Versand (/shipping/).

 

Artikel 8 – Ausschließung Wiederrufungsrecht

 

Wenn Verbraucher nicht verfügt über einem Wiederrufungsrecht, kann das nur durch den Unternehmer ausgechlossen werden falls der Unternehmer das deutlich im Angebot, jedenfalls rechtzeitig vor dem Abschliessen der Vereinbahrung, hat angegeben.

 

Ausschließung des Wiederrufungsrecht ist nur möglich für Produkte.

  

   1.die durch den Unternehmer zu Stande  kommen entsprechend Spezifikationen des Verbrauchers;  

   2.die deutlich von persönlicher Natur sind;                                                                                          

   3.die durch ihrer Art nicht zurückgeschickt werden können;                                                                   

   4.die schnell verderben oder veralten;                                                                                                      

   5.wovon der Preis verbindlich ist an Schwankungen auf den finanziellen Markt wo der Unternehmer keinen Einfluss darauf hat;                      
  6.für lose Zeitungen oder Zeitschriften;                                                                                                     

   7.für Audio- oder Video-Afnahmen und Computersoftware wo der Verbraucher die Versiegelung  zerbrochen hat;

   8.Ausschließung des Wiederrufungsrecht ist nur möglich für Dienste:

 

        a) bezüglich Unterkünfte, Transport, Restaurantbetrieb oder Freizeitgestaltung zu verrichten    

            ein bestimmtes Datum oder während einen bestimmten Zeitraum;                                                 

        b) wo die Lieferung mit ausdrucklicher Zustimmung des Verbrauchers hat angefangen ehe        

             die Bedenkzeit verstrichen war;                                                                                                

       c)  betrifft Wette oder Lotterie

 

Artikel 9 – Der Preis                                                                                                                                       

 

1. Während dem im Angebot ermittelten Gültigkeitsdauer werden die Preise der angebotenen Produkte und/oder Dienste nicht erhöht, außer Preisänderungen zu Folge Änderungen an MWS-Gebühren.                                                                                                                                          

2. In Abweichung von 1. kann der Unternehmer Produkte oder Dienste wovon die Preise verbindlich sind an Schwankungen auf den finanziellen Markt und wo der Unternehmer keinen Einfluss darauf hat, veränderliche Preise darbieten. Diese Verbindlichkeit an             Schwankungen und die Tatsache das erwähnte Preise möglicherweise Richtpreise sind, werden beim Angebot erwähnt.

3. Preiserhöhungen innerhalb 3 Monate nach den Zustandekommen der Vereinbahrung sind nur erlaubt zu Folge gesetzliche Anordnung oder Regelung.

4. Preiserhöhungen ab 3 Monate nach den Zustandekommen der Vereinbahrung sind nur erlaubt wenn der Unternehmer das bezwungen hat und:

   1. die Folgen sind von gesetzliche Anordnungen oder Regelungen;                                           

   2. der Verbraucher die Befugnis hat die Vereinbahrung zu kündigen bis dem Tag de Preiserhöhung                                                                                                                          

   3. Die im Angebot der Produkte oder Dienste bezeichnete Preise sind inklusiv MWS.

   4. Lieferkosten sind nicht im Preis einbegriffen. Die Höhe der Lieferkosten siehe Lieferung. (/shipping/)

 

Artikel 10 – Konformismus und Gewährleistung

 

Der Unternehmer gewährleistet das die Produkte und/oder Dienste die Vereinbahrung, die im Angebot vermittelte Spezifikationen, die an der angemessen Anforderungen Gediegenheit und/oder Brauchbarkeit und die am Zeitpunkt des Zustandekommen der Vereinbahrung existierende gesetzliche Anordnungen und/oder Behördevorschriften erfüllen.

Eine durch den Unternehmer, Hersteller oder Importeur unter Gewährleistung angebotene Regelung nimmt nichts ab von das Recht und die Forderungen das der Verbrauchers einer Vernachlässigung im einhalten der Verpflichtungen des Unternehmers gegenüber den Unternehmer geltend machen kann auf Grund des Gesetzes und/oder die Vereinbahrung auf Abstand.                                                      

 

Artikel 11 – Lieferung und Durchführung

 

1. Der Unternehmer wird die höchst mögliche Sorgfalt nehmen beim Empfangen und bei Durchführen der Bestellungen von Produkte und bei der Beurteilung von Anfragen zu Verwährung von Diensten.

2. Als Ort der Lieferung gilt die Adresse durch den Verbraucher ermittelt.

3. Mit Berücksichtigung was in Artikel 4 der algemeinen Bedingungen erwähnt ist, wird der Betrieb angenommene Bestellungen mit geschickter Eile doch innerhalb 30 Tage durchführen außer es ist einen längeren Liefertermin verabredet. Wenn die Lieferung Verspätung hat, oder wenn eine Bestellung nicht oder nur Teilweise durchgeführt werden kann, empfängt der Verbraucher davon aüßerst einen Monat nachdem er die Bestellung gemacht hat Meldung. Der Verbraucher hat in diesem Fall das Recht um die Vereinbahrung ohne Kosten zu zerlegen und das Recht auf eventuelle Entschädigung.

4. Im Falle der Zerlegung gemäß 3. wird der Unternehmer den Betrag den der Verbraucher bezahlt hat so schnell wie möglich, doch aüßerlich 30 Tage nach Zerlegung, zurückzahlen.

5. Wenn Lieferung von ein bestelltes Produkt sich als unmöglich ergibt, wird der Unternehmer sich anstrengen um ein ersetzendes Artikel zu verfügen. Aüßerlich bei der Lieferung wird auf deutliche und begreifliche Weise ermittelt das ein ersetzendes Artikel gelieferd wird. Bei ersetzende Artikel kann das Wiederrufungsrecht nicht ausgeschlossen werden. Die Kosten der Zurücklieferung sind für die Rechnung des Unternehmers.

6. Die Risiken von Beschädigung und/oder Verschollenheit der Produkte beruhen bis zum Zeitpunkt der Lieferung am Verbraucher beim Unternehmer, außer es wurde ausdrücklich anders vereinbahrt.

7. Siehe auch bei: Lieferungsbedingungen. (/supply conditions/)

   

Artikel 12 – Dauergeschäfte

 

1. Der Verbraucher kann eine Vereinbahrung die für unbestimmte Zeit ist eingegangen jederzeit kündigen mit Beachtung der vereinbahrte Zerlegungsvorschriften und ein Zerlegungstermin von höchstens einen Monat.

2. Eine Vereinbahrung die für unbestimmte Zeit ist eingegangen hat eine Laufzeit von maximal

2 Jahren. Wenn vereinbahrt würde das bei Stillschweigen des Verbrauchers die Vereinbahrung auf Abstand wird verlängert, wird die Vereinbahrung fortgesetzt als eine Vereinbahrung für unbestimmte Zeit und wird die Kündigungsfrist nach Fortsetzung der Vereinbahrung maximal einen Monat betragen.                                                                            

 

 

Artikel 13 – Zahlung

 

1. Die Preise der Produkte sind erwähnt in Euro inklusiv MWS, mit Ausnahme der eventuelle Lieferkosten und im Falle anders ermittelt. Unsere Preise sind deutlich – keine unerwartete Kosten.

2. Die Produkte und Preise sind gültig solange sie erwähnt sind auf der Website, immer unter Vorbehalt von Ende Vorrat und von unfreiwillige Fehler im Titel, Umschreibung, Preis und Menge des Produkts. Änderungen in der Form oder Ausführung von einem Artikel sind möglich, aber verringern den Wert und die Kwalität des Artikels nicht.

3. Wir können verantwortlich gemacht werden für (Tipp)fehler in unsere Angebote oder auf unsere Website.

4. Im Falle der Zahlungsweise gewählt wird für einer Kreditkarte dann sind hier die Bedingungen des diesbezüglichen Kartenherausgebers anwendbar. Super Nature Produkts ist keine Partner in der Beziehung zwischen Käufer und Kartenausgeber.                                 

 

Artikel 14 – Beschwerdenregelung

 

1. Der Unternehmer verfügt über einer genügend bekanntgemachte Beschwerdeverfahren und behandelt die Beschwerde entsprechend dieser Beschwerdeverfahren.

2. Beschwerden über die Ausführung der Vereinbahrung müssen innerhalb geschickter Zeit, volkommen und deutlich umschrieben eingereicht werden beim Unternehmer, nachdem der Verbraucher die Mangel festgestellt hat.

3. Bei dem Unternehmer eingereichte Beschwerden werden innerhalb einen Termin von 14 Tagen gerechnet ab Empfangstdatum beantwortet. Wenn eine Beschwerde eine vorhersehbare längere Verarbeitungszeit braucht, wird der Unternehmer innerhalb 14 Tagen antworten mit einem Bericht für Empfang und einem Hinweis wann der Verbraucher eine mehr ausführliche Antwort erwarten darf.                                                                                              

 

Artikel 15 – Streitigkeiten

 

1. Auf die Vereinbahrung zwischen dem Unternehmer und dem Verbraucher worauf diese algemeine Bedingungen sich beziehen, ist ausschließlich die Niederländische Rechtsprechung anwendbar.

2. Streitpunkte zwischen Verbraucher und Unternehmer über das Zustandebringen oder die Ausführung der Vereinbahrungen in Beziehung auf die durch diesem Unternehmer zu liefer oder gelieferte Produkte oder Dienste, können, mit Berücksichtigung des hiernach Festgelegtem, sowohl durch dem Verbraucher wie auch dem Unternehmer vorgelegt werden an die Streitpunktekommission Webshop, Postfach 90600 LP in Den Haag (www.sgc.nl).

3. Ein Streitpunkt wird durch die Streitpunktekommission nur behandelt, wenn der Verbraucher seine Anklage erst innerhalb geschickter Zeit an den Unternehmer vorgelegt hat.

4. Aüßerlich drei Monate nachdem der Streitpunkt entstanden ist soll der Streitpunkt schriftlich bei der Streitpunktekommission eingereicht werden.

5. Wenn der Verbraucher ein Steitpunkt bei der Streitpunktekommission vorlegen möchte, ist der Unternehmer an dieser Wahl verbindlich. Wenn der Unternehmer das machen möchte, wird der Verbraucher innerhalb fünf Wochen nach einem durch den Unternehmer schriftlich gemachten Antrag, schriftlich aüßern mussen ob er solches auch möchte oder der Streitpunkt behandeln lassen will durch ein dazu zuständiger Richter. Erfährt der Unternehmer die Wahl des Verbrauchers nicht innerhalb den Termin von fünf Wochen, dan ist der Unternehmer berechtigt den Streitpunkt vorzulegen am zuständigen Richter.

6. Die Streitpunktekommission macht Aussage unter den Bedingungen wie sie festgelegt sind im Reglement der Streitpunktekommission. Die Entscheidungen der Streitpunktekommission geschehen unter verbindliches Gutachten.

7. Die Streitpunktekommission wird ein Streitpunkt nicht behandeln oder die Behandlung streiken, wenn am Unternehmer Zahlungsaufschub ist ergeben, Konkurs beantragt ist oder er seine Betriebstätigkeiten tatsächlich beendet hat, bevor ein Streitpunkt durch die Kommission auf der Sitzung behandelt ist und eine Urteil ist gesprochen.

8. Wenn die Streitpunktekommission Webshop eine andere anerkannte oder bei der Stiftung Streitpunktekommission für Verbrauchersachen (SGC) oder dem Anklageinstitut Finanzielle Dienstleistung (Kifid) beigetretener Streitpunktekommission befugt ist, ist für Streitpunkte bezüglich hauptsächlich die Methode des Verkaufs oder Dienstleistung auf Distanz die Streitpunktekommission Webshop durch Ausschluß befugt. Für alle andere Streitpunkte die andere Anerkannte bei SGC oder Kifid angeschlossene Streitpunktekommission.                                  

 

Artikel 16 – Ergänzende oder abweichende Anordnungen

 

Ergänzende oder von diese algemeinen Bedingungen abweichende Anordnungen dürfen nicht zu Ungunsten des Verbrauchers sein und müssen schriftlich festgelegt werden auf so eine Weise das diese durch den Verbraucher auf eine zugängliche Weise gespeichert werden können auf einen dauerhaften Datenträger.

Beschwerden über die Ausführung der Vereinbahrung müssen innerhalb geschickter Zeit, vollständig und deutlich umschrieben eingereicht werden beim Unternehmer, nachdem der Verbraucher die Mangel festgestellt hat.